Donnerstag, 26. Mai 2022

Rückleuchtendesign

Dass ein Sportwagen der sechziger Jahre nicht immer runde Rückleuchten haben musste, so wie es Ferrari mit dem GTO oder Ford mit dem GT 40 vormachten, bewies Lamborghini mit dem Miura.

Von diesem sind die Rückleuchten, die ich für meinen Bonanza GT auserkoren hatte.

Das "Problem" war nämlich folgendes; das Abrissheck hat ja ansich eine schöne Form, aber die runden Rückleuchten wirken darin meiner Meinung nach deplatziert.

Hier am Beispiel von Patricks Bonanza:



Auch die Größe der Leuchten spielt eine wichtige Rolle. Bei seinem Wagen sind sie einfach zu klein. Das lässt das Heck noch kleiner und verlorener wirken.

Zu große Rückleuchten, wie zum Beispiel die vom großen Karmann Ghia Typ 34 sehen dann wieder übertrieben aus und fügen sich zudem nicht in den Formenverlauf der Karosserie an den äußeren enden des Hecks ein.

Daher wären hôchstens die runden Rückleuchten vom BMW 02 in Frage gekommen. Die allerdings erkennt man sofort als solche und genau das wollte ich nicht.


Hier nun meine Version des Hecks:


Die Rückleuchten lassen das Heck optisch schmaler aussehen, "verbreitern" es somit. 

Mal sehen, wie das aussieht, wenn ich es zulaminiert, gespachtelt, geschliffen und gefüllert habe. Vielleicht werde ich das Heck auch noch schwarz matt absetzen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Motor- und Getriebeüberholung

natürlich steht auch beim bonanza eine zumindest größtenteils optische überholung an. sämtliche motorverblechungsteile werden gestrahlt und ...